Mind Open Title Missing


 

Milo Sakač 

Vernissage
Montag 6. November, 19 Uhr

Dauer der Ausstellung
07.11.2017 – 24.11.2017

In seiner ersten Einzelausstellung Mind Open Title Missing in der Produzentengalerie Wien präsentiert der kroatische Künstler Milo Sakač seine neuesten großformatigen Kunstwerke. Seine abstrakten Malereien stellen rudimentäre Formen aus groben Pinselstrichen dar. Diese Formen beziehen sich auf die Vielfalt verschiedener Strukturen/Gebilde, zu denen der Künstler durch seinen Hintergrund in der Architektur inspiriert wurde. Seine Werke – so betont auch der Künstler selber – können als open to new interpretation wahrgenommen werden, einem optischen Inbegriff von Umberto Ecos opera aperta.  

Im Vergleich zu seinen früheren Werken hat Sakač in seinen aktuellen Arbeiten sowohl seine Darstellungen als auch seine Farbpalette reduziert. Sein Fokus liegt jetzt vielmehr auf der Abbildung purer Energie, die kraftvolle Arrangements von überlagerter visueller Information ausdrückt und gleichzeitig von unterschiedlichen Schwarz-Schattierungen dominiert wird. Sakač steht unter dem Einfluss des abstrakten Expressionismus, wie etwa von Willem de Kooning, Franz Kline oder dem kroatischen Maler Edo Murtić. Er würdigt mit seinen Arbeiten deren Schaffen und bringt ihre künstlerische Botschaft ins Hier und Jetzt.  

Dieser Prozess des Malens entsteht laut Sakač aus einem unterbewussten Instinkt und endet häufig in einer weniger umfangreichen sondern eher fragmentierten Darstellung. Er erschließt die Bildebene sowohl mit dünnen als auch dicken Farbschichten, welche teilweise ungehindert über die Oberfläche herunterlaufen. Erst in dem Augenblick, wenn der Betrachter mit offenen Augen und offenem Geist dem Bild gegenübertritt, wird das Bild dann zum Leben erweckt.  

 

In his first solo exhibition Mind Open Title Missing at the Produzentengalerie Wien the Croatian artist Milo Sakač presents his latest large-scale artworks. His abstract paintings consist of broad brushstrokes representing rudimentary forms. These forms refer to a variety of different structures inspired by the artist´s background in architecture. However, as Sakač himself claims, his paintings can be perceived as open to new interpretation, a visual epitome of Umberto Eco´s opera aperta. 

In comparison to his earlier works, Sakač has reduced both his narration and his colour palette in the current series. Now he focuses on the representation of pure energy emanating from the powerful compositions of layered visual information, dominated by shades of black. Sakač recognizes the influence of abstract expressionism, such as Willem de Kooning, Franz Kline and the Croatian painter Edo Murtić. In his artworks Sakač pays tribute to them, further developing their artistic message across time and space. 

The process of painting in these new works stems, in Sakač´s own words, from an unconscious instinct. He often ends up not with a comprehensive scene, but rather with the depiction of a fragment. He explores the picture plane in detail with both thick and thin layers of paint, sometimes freely running down from the painted or scratched surface. However the real moment in which his artworks come to life is when the beholder meets them with his eyes and mind wide open.